SERVICE-HOTLINE 0511 87459574

Sinnvolle Auswahlkriterien für Sportnahrung - wie Du Nahrungsergänzung clever auswählst

Als Sportler stehst Du vor einer Fülle verschiedener Produkte an Sport-Nahrungsergänzungsmitteln, die sich oft schwer miteinander vergleichen lassen.

 

Um sich in dem Angebot orientieren zu können, solltest Du zuerst klären, welche Ziele Du mit der Einnahme von NEM verfolgst.

 

 

So kannst Du Dich gut vorbereitet mit den Produktkategorien und -merkmalen beschäftigen und das oder die perfekte(n) Produkt(e) für Dich auswählen!

Wir haben für Dich die wichtigsten Auswahlkriterien zusammengestellt, die Du berücksichtigen solltest, wenn Du Deine Sport-Spezialnahrung sinnvoll auswählen möchtest:

 

  • Alter & Geschlecht:
    Je nach Alter und Geschlecht ist es sinnvoll, bestimmte Nährstoffe besonders in den Fokus zu nehmen. Bei Frauen z.B. das Eisen, im Alter z.B. B-Vitamine, im Wachstum herrscht grundsätzlich ein besonderer Bedarf an Mikronährstoffen.
    Für Kinder unter 16 Jahren empfehlen wir den Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln nur in besonderen Fällen und unter Absprache mit einem Experten. Hier sind in der Regel auch abweichende Dosierungen angebracht.
  • BMI (Body Mass Index), WHR (Waist-to-Hip-Ratio) & TGV (Taillen-Größen-Verhältnis);
    BMI, WHR und TGV geben zumindest einen groben Aufschluss über die Fettverteilung in Deinem Körper und entsprechenden Unterstützungsbedarf Steht eine Gewichtsabnahme an, kann ein spezieller Shape-Shake oder können Proteinshakes sinnvoll eingesetzt werden. 
    Bestimmte Präparate unterstützen Verdauung und/oder Fettverbrennung; diese können bei geeignetem Einsatz unterstützend zum Einsatz kommen.
    Fehlt Dir Masse, können sog. Weightgainer eingesetzt werden. Auch kohlenhydratreiche Sportgetränke, kombiniert mit Eiweißpulvern, können hier einen Einsatzzweck finden.
  • Vorbelastungen/Gesundheitszustand:
    Belasten Dich bestimmte Gesundheitsthemen bzw. Symptome, kann eine spezielle Nährstoffunterstützung sinnvoll sein. Insbesondere gilt dies für schwere und chronische Erkrankungen. Lass Dich hier ggf. von einem Experten beraten.
    Schließlich gibt es auch Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus), bei denen Du sehr umsichtig mit dem Einsatz von bestimmten Produkten (z.B. Kohlenhydratkomplexen) umgehen solltest!
  • Ziel: 
    Willst Du Deinen Körper mit dringend benötigten Nährstoffen versorgen? Elektrolytverluste minimieren? Strebst Du nach Gewichtsverlust? Willst Du Kraft und Muskelmasse aufbauen? Willst Du Deinen Körperfettanteil verringern? Suchst Du nach einem Produkt, das Dir Treibstoff liefert und Deine Ausdauerleistung erhöht? Möchtest Du Deine Regeneration optimieren und schneller wieder zur vollen Belastbarkeit fähig sein? Willst Du Dein Stresslevel senken? Oxidativen Stress minimieren? Den Säure-Basen-Haushalt positiv beeinflussen? Oder Dein Immunsystem stärken? Eine Kombination dieser Ziele? Oder vielleicht noch etwas ganz anderes?
    Je genauer Du diese Frage beantwortest, desto besser kannst Du Produkte auswählen und kombinieren.
  • Sportart:
    Deine Sportart bestimmt nicht nur Dein Ziel, sondern auch Deine bevorzugte Art der Energiequelle. Häufig wird grob nach Kraftsport, Ausdauersport (z.B. Laufen, Triathlon) und Spielsport (z.B. Fußball, Eishockey, Tennis) unterschieden.
    Das ist insofern sinnvoll, als dass manchmal eher der Aufbau und die Definition von Muskelmasse, manchmal der Erhalt von Kraft, manchmal eher die Versorgung mit dem richtigen „Treibstoff“ für Langzeitbelastungen und in wieder anderen Fällen eher die Regeneration im Fokus steht - oder aber auch eine Kombination aus mehreren Punkten.
    Viele Hersteller ordnen ihre Präparate bestimmten Kategorien (Sportart oder Ziel) zu. Achte hier vor allem auf die richtige Dosierung und Einnahmezeit.
  • Pensum:
    Je mehr Sporteinheiten Du absolvierst, desto mehr Kalorien und auch Nährstoffe verbrauchst Du. Demzufolge steigt auch Dein Bedarf. Vielleicht solltest Du auch umso mehr an oxidativen Stress (z.B. Antioxidantien, OPC, Co-Enzym Q10) und an eine Unterstützung der Regeneration (Eiweißpulver, Recoverydrinks, BCAA, ausgleichende Elektrolyte) denken. Pass Deine Dosierung an.
  • Lifestyle:
    Rauchst Du? Trinkst Du verhältnismäßig viel Alkohol? Bist Du Vegetarier oder Veganer? Achtest Du sehr bewusst oder vielleicht gar nicht auf gesunde Basisernährung? In diesen Fällen rücken bestimmte Nährstoffe in den Blickpunkt, und vielleicht ist auch oxidativer Stress bzw. der Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts ein Thema. 

 

 

Solltest Du unsicher sein und mittels dieser Gedankenanregungen nicht selber das optimale Produkt auswählen können:
Wende Dich an einen Experten oder lass Dich dazu über unsere Servicehotline beraten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0